Retro

Retro

Ich bin altmodisch, das geb ich zu. In manchen Dingen besonders. Was das kritische Denken angeht zum Beispiel, auch wenn ich mich damit unbeliebt mache bei manchen weil ich mir oft kein Blatt vor den Mund nehme. Ich mach auch nicht gern einfach so mit, das “sich vor den Karren spannen lassen” ist auch nicht mein Ding und “Hypes” sind mir ein Gräuel.

Ich bin auch damit recht vorsichtig mit wem ich mich solidarisiere, weil ich weiß wie schnell man da mit in der Falle sitzt die man nicht sehen hat wollen oder können und was “Vertrauen” angeht, auch da bin ich etwas “retro” – also immer noch der Ansicht dass man sich dieses erst verdienen müsse, was eben seine Zeit braucht.

Noch dazu bin ich in weiten Teilen “analog” also nicht vernetzt und was mir wirklich wichtig ist, das geistert in keiner “Cloud” herum sondern ist noch auf Papier geschrieben. Die ganze Technik vermag mich nicht wirklich zu beeindrucken und zu “fesseln” schon gar nicht. So hab ich auch nicht das neueste Smartphone – und das eine das ich habe, das verwende ich kaum.

Ich bin anders. Ich schätze und brauche das organische Gegenüber um wirklich aus der Tiefe zu kommunizieren und eine ehrliche Umarmung ist mit tausendmal lieber als ein durchaus nett gemeintes “fühle dich umarmt” das man schnell mal in irgend einen Messenger tippt. Das synthetisch “Virtuelle” ist mir eben nie recht nahe gewesen, ganz egal wie “gut” es gemacht sein mag – für mich zählt das Greifbare, weil es wahr ist und nicht so tut als wäre es mehr als das was es eben ist.

Ich mag die Sinnlichkeit der Welt, schätze echte Seelenverwandtschaft und wenn man einander ins Herz blickt und es keine Worte mehr braucht. Ich mag es mich im anderen zu erkennen. Ich mag es wenn man einander zuliebt. Das alles mag ich, weil es echt ist und wahr. Ich liebe die wirklichen, herzwarmen Menschen und ich bin froh dass es so viele davon gibt.

Ich bin altmodisch. Ich kann gut damit leben und ich weiß dass ich mit jenen Mitmenschen bestens verstehe die auch ein wenig “retro”sind. Ich lebe leichter so scheint mir, mit weniger Abhängigkeit, mit weniger Ballast und ohne den Anspruch “up to date” sein zu müssen. Darum ist mir auch gelebte Spiritualität näher als der Zeitgeist.

Also auf bald, ganz altmodisch, am Feuer der Freundschaft, ganz echt und wahr und unleugbar ganz im Jetzt!

herzlichst

Georg