Zwischen den Zeiten



Zwischenzeitlich werden die Worte weiter hochgerüstet. Die aktuelle Wochenschau wirft in bekannter Manier mit dem üblichen, angstmachenden Halbwahrheiten bzw. Eindrittel- bis ein Fünftelwahrheiten um sich und die so Verängstigten machen blind und lemminghaft, panisch mit.

Das Propagandaministerium macht eben keine Pause – nicht zu Weihnachten, nicht zu Silvester und auch nicht dazwischen. Krieg ist eben Krieg, auch wenn er längst verloren und an der eigenen Lüge krepiert ist. Das "Weihnachtswunder" ist diesen Kriegstreibern nur ein kindisches Märchen aus vergangener Zeit, ein "Frieden" wäre ja ihr Untergang und Ende! Die Panik will also erhalten sein – die Welle muss weiter rollen, koste es was es wolle und wenn es am Ende der gesunde Menschenversand samt der über Generationen so mühsam errungenen Freiheit ist.

Zwischen den Zeiten aber wäre der friedvolle Raum magisch-mystischer Veränderung! Hier ist man weder da noch dort. Nichts ausser dem Alten ist manifest und das was kommt hat noch keine Form und keinen Namen. Hier ist alles im Fluß, in Bewegung – alles ist Möglichkeit!

Wir sind sozusagen "in sta­tu nas­cen­di" – im Stadium des Entstehens und es sind wir selbst die entscheiden was wir in "das Neue" mit hinein bringen werden! Die Zukunft, das kommende neue Jahr, es wird uns das bringen was wir hineingeben werden! Diese Tage fühlen sich eigentümlich an. Sie haben den Flair des "Besonderen" eben weil sie nicht wirklich greifbar zu sein scheinen. Egal ob wir selbst es sind die ihnen diese Qualität geben, oder ob es ein kosmisches Geschehen ist das da Einfluß nimmt.

Wie auch immer: Es sind Tage in denen sich gut entscheiden ließe wie man weiter leben will – mit welcher Einstellung, auf welchem Kurs und mit welchem Ziel! Es sind Tage in denen man, wenn man klug ist, in seinem Leben korrigierend eingreifen könnte – geführt von den Ahnen, dem Ruf des Herzens und der unsterblichen, um das Ziel wissenden Seele folgend!

Es könnten Tage der Einkehr, der Abkehr und der Umkehr sein! Es könnte die Overtüre sein – für ein neues Leben, ein neues Sein und Werden! Es liegt an uns wie wir sie nutzen diese Tage! Es liegt an jedem selbst und an uns allen was wir mit dieser wunderbaren Möglichkeit zur Veränderung machen!

Es sind dies die Tage der inneren Entscheidung die auch im aussen alles ändern wird! Es sind magische Tage – macht sie zu den Euren!

Bis bald ihr Lieben, am Feuer der Freundschaft, in Seele, Weg und Kraft vereint!

herzlichst

Georg