+43 3329 455 87

Zeitfenster


"Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen." (Seneca)


Was also tun mit seiner Zeit? So wie bisher will man ja nicht. Man will ja auch nicht zurück in das "Davor", weil dieses ganz spezielle "Davor" ja zu diesem sehr speziellen "Jetzt" geführt hat. Man wird ja auch noch lange an den Folgen von beidem zu leiden haben. Viele warten darauf, dass etwas Neues kommt: Eine "neue Zeit", ein "neuer Mensch" vielleicht, oder gar eine "neue Ordnung der Welt".

Manche warten immer noch auf den drohenden Untergang oder auf die Erfüllung all "ihrer" verschwörerischen Theorien, welche natürlich nie eintreten wird, weil die Theorie ja Theorie ist und nicht Praxis - ganz egal unter welchem Buchstaben sie sich wichtig macht. Nicht Wenige stecken weiterhin in jener Angst fest in die man sie versetzt hat, um sie besser gängeln zu können und warten folgsam auf neue Zurufe von oben.


Es ist, als stünde man vor einem blinden Fenster in die Zeit. Man steht davor und wartet, betet oder hofft darauf, dass es sich doch endlich öffnen und den Blick auf die erwartete, oder befürchtete Zukunft freigeben möge. Was beinahe vergessen wurde ist, dass das was da erwartet wird, ja nicht einfach so existiert, sondern aus uns selbst erwächst! Man sollte sich daran erinnern, dass "die Welt" wie wir sie bisher kannten, ja ein Ergebnis unseres gemeinschaftlichen Tuns und Unterlassens gewesen ist! So wird die "neue Welt" eben auch ein solches Ergebnis sein - also nichts was sozusagen extern existiert! Nein, die Welt hat sich immer noch aus uns selbst ergeben! Nur die Natur nicht, die braucht uns nicht - sie kann ganz ohne uns, dem Menschen sein und böse Zungen behaupten, sie wäre auch besser dran ohne uns. Was man vergessen zu haben scheint ist, dass das Fenster sich nicht von selbst öffnet! Man hat vergessen, dass es zu öffnen und die Zeit mit Sinn und Herz und Seele zu nutzen, unsere ganz eigene Verantwortung und Freiheit ist!


Mir geht es darum, der Lethargie, dem statischen Warten, ein Ende zu bereiten! Es ist nicht die Zeit des passiven Abwartens, sondern des aktiven Handelns! Wobei vielen, oder zumindest manchen von uns, das Abwarten irgendwie im Blute zu liegen scheint! Das ist ein ganz bequemer Weg, einfach die Zeit und mit ihr die Anderen machen zu lassen, um sich dann, dem Kuckuck gleich, in fremden Nestern auszubreiten und alle rechtmässigen Besitzer zu verdrängen! Das ist ein einfacher Weg! Es ist zwar wenig ehrnehaftes in ihm und er lehrt auch recht wenig, dennoch ist es ein Weg, aber wie gesagt, es ist der Weg Weniger! Jene, die aktiv sein wollen, werden immer Pioniere sein. Sie sind jene, die das Fenster in die wirkliche Welt selbst aufstossen und die Zeit, die ein Geschenk ist, zu nutzen verstehen! Sie sind die "Beweger", sie sind dem "Tun" verpflichtet, weil sie ahnen oder wissen, dass nur dieses "Tun" auch zum wahrhaftigen "Sein" führt!


"Zeitfenster" meint hier aber auch, dass jetzt eine Qualität vorherrscht, die man sich nutzbar machen kann! Jetzt - und dieses Zeitfenster wird sich wieder schliessen(!) - besteht die Möglichkeit, einiges an und im eigenen Leben zu verändern! Jetzt ist der Moment ein günstiger und es wird, nachdem das Zeitfenster sich geschlossen hat, recht lange dauern bis es sich wieder öffnen wird! Die Zeit, die jetzt leicht und frei fliessen kann, wird wieder zähflüssiger werden. Das meint, dass die Energie, in und aus der wir sind, gerade jetzt, also in Zeiten der Krise (auch in deren zeitlicher Peripherie) weit flexibler ist als gewöhnlich!


  • Jetzt kann echte Entscheidung getroffen werden!
  • Jetzt kann eine alles verändernde Abzweigung auf dem Lebensweg herbeigeführt werden!
  • Jetzt ist der Weg in die spirituelle Tiefe der eigenen Existenz frei!
  • Jetzt kann wahrhaftig neu begonnen werden!
  • Jetzt ist tiefe Selbsterfahrung verändernder als noch zuvor!
  • Jetzt können die Prioritäten neu gesetzt werden!
  • Jetzt kann, besser und nachhaltiger als je zuvor, Altlast abgelegt werden!
  • Jetzt ist es möglich, das eigene Sein, auf spirituellem Fundament, neu zu errichten!


Das Warten auf etwas, egal wie schön, romantisch oder fantasievoll es im Kopf herumspuken mag, ist meist vergeudete Zeit! Jetzt ist die Zeit des Handelns - und es werden Jene zusammen finden, welche dies erkannt haben und mutig genug sind, einem Impuls des Herzens nachzugeben. Sie werden Pioniere sein! Sie werden Brücken in neue Welten bauen und auf dem Feld der Zeit, den Samen von Erkenntnis, Veränderung und Liebe auszubringen verstehen! Diese Pioniere werden Kreise bilden, Clans, Familien, bzw. eine ganz neue Art des Miteinander schaffen - so wie es hier auf La Mesada bereits schon lange geschieht. Alle Vorbereitung der letzten Jahre, alles Gelernte und alles Erfahrene macht genau jetzt so richtig Sinn. Der gemeinsame Weg hat uns bis hierher geführt - und er wird uns nich viel weiter führen als gedacht! Hier nund jetzt beginnt die Tiefe! Hier und jetzt bilden wir unsere spirituellen Wuzeln aus, auf dass wir sagen können: "Ich bin!"


Lasst uns also die Zeit nutzen, um gemeinsam die wirkliche Welt zu erfahren und zu gestalten! Es ist an der Zeit!


herzlichst und auf bald

Georg