+43 3329 455 87

Mi.-Fr. 10:00 - 19:00

+43 3329 455 87

Totalabsturz


Also ich möchte die zum Teil herrschende Euphorie nicht bremsen. Positives Denken ist ja was Gutes! Und auch der Vorstellung dass "dann" also irgendwann mal alles besser wird bzw. ist, auch dem kann man was abgewinnen, sogar ich. Ich weiss schon dass ich da als Spassbremse bekannt bin, aber die Sache ist einfach zu ernst um darüber hinwegzulächeln. Immerhin haben wir so eine Krise, also zumindest meine Generation, noch nicht erlebt! Wir wissen nicht wie man damit am besten umgeht, uns fehlen die Erfahrungswerte, da sind wir zu jung dafür, auch ich mit meinen vierundfünfzig Jährchen. Egal was wir darüber denken, die Krise ist nunmal da, mit allem was dazu gehört: Mit Krankheit und Tod, mit Verlustängsten, mit Existenzängsten die berechtigt sind, mit Verlierern und Gewinnern, mit manchen die das ausnutzen und anderen die alles zu verdrängen oder schönzureden versuchen. Es ist ernst. Das sollte man nicht vergessen. Und ernst ist es weil es wichtig ist, das Leben und alles was dazu gehört.


Aktuell scheint es, dass sich manche viel Mühe geben ihre Ängste durch eine massiv zur Schau gestellte Euphorie zu kompensieren. Da wird geradezu sich blöde gefreut über "das neue" was da kommt, irgendwann. Nun, ich weiss nicht ob das so schlau ist. Zum einen wissen wir nicht an welchem Zeitpunkt der Krise wir uns befinden (Anfang, mittendrin oder Ende) zum anderen haben wir nicht mal irgend einen wirklich klaren und verbindlichen Anhaltspunkt dafür was danach sein wird! Wir bewegen uns immerhin nur im Feld der Spekulation! Und wer anderes behauptet sagt schlicht und ergreifend die Unwahrheit und die wird, auch wenn man sie tausendfach wiederholt, nicht wahrer! Klar ist eine positive Einstellung gut und richtig, aber diese Einstellung darf nie und nimmer zu einer Art fixen Idee ausarten die das aktuelle Geschehen verdrängt oder völlig verzerrt! Die "rosarote Brille" so stark einzufärben bis man gar nicht mehr durch sie hindruch sehen kann ist auch keine Lösung! Und "Wahrnehmung" ist oft ein gar zartes Pflänzchen das bei falscher Pflege genau so elend eingeht wie der Basilikum am Fensterbrett!


Was ich meine ist, dass es nötig ist ein gutes Mittelmass zu finden! Es ist wichtig in der Ruhe zu bleiben, in der Gelassenheit aber auch klar und sachlich zu sein um agieren und reagieren zu können! Zu schnell verliert man sich im Dunkel der Hiobsbotschaften oder verirrt sich, geblendet vom gleissenden Licht der Heilsverkündung! Beides tut uns keinen guten Dienst sondern führt irgendwann zum Totalabsturz - und der endet ganz ohne Ausnahme immer auf dem Boden der Realitäten! Vor diesem harten Aufschlag gilt es sich zu bewahren, denn dieser Aufschlag kann einen zerschmettern! Es geht nicht darum die Sache irgendwie auszusitzen, möglichst bequem und fein abgelenkt die Zeit totzuschlagen bis alles wieder OK ist! Nein, es geht darum die Zeit zu nutzen! Denn wenn das Ende der Krise da ist dann sollten wie startbereit sein, dann sollten wir positiv verändert sein! Sonst machen wir aber mit sowas von absoluter Sicherheit einfach weiter wie bisher, das ist doch klar!!! Dann haben wir die Chance vertan!!


Wenn wir klar bleiben, also so klar wie noch vor der Krise und wenn wir in unserer Mitte bleiben, eben genau so wie noch vor der Krise dann werden wir mit allem gut umzugehen imstande sein! Wenn wir fähig sind bei uns zu bleiben und wenn wir uns nicht verirren im Lärm der Prediger und Überschlauen, dann sind wir auch fähig uns selbst zu helfen wie auch jenen die Stütze, die Trost und Ruhe oder aber auch materieller Hilfe bedürfen. Denn um Andere zu stützen brauchen wir Kraft! Und darum ist gerade jetzt auch die Zeit um an sich zu tun und zu arbeiten - denn sonst schaut es mit "helfen" und "stützen" und "Vorbild sein" mager aus...


Wir wissen nicht wiel lange das alles dauern mag! Vielleicht ist ja in vierzehn Tagen alles wieder gut (was ich nicht glaube) und vierzehn Tage in Angst können die Hplle sein! Es kann ein kurzer Sprint sein aber ebenso ein wirklich langer Marathon! Und über unsere Kondoition sind wir auch eher im Unklaren. Wir wissen es defacto nicht und eben deshalb gilt es sich alles gut einzuteilen, die Kraft ebenso wie die Ruhe, die Vorfreude auf das Danach ebenso wie jegliche Euphorie! Einteilung tut Not! Nicht dass wir alles an guter Laune und guter Hoffnung schon auf den ersten Metern eines Weges verbrauchen von dem wir weder wissen wie lange er ist, noch wohin genau er uns führen wird! Und wir haben diesen Weg zu gehen! Man kann sich auch nicht ewig davon ablenken! Irgendwann hat man sich jeden Witz erzählt und was dann folgt ist peinliches Schweigen. Noch sind wir wie im Schockzustand. Immer noch ist das alles ziemlich surreal und wie in einem schlechten Traum, aber wenn wir erwachen (und das wird bald sein) wenn uns das Surreale nicht mehr verblüfft weil es tägliche Mühsal wird, wenn der (Alb-) Traum endet und wir wach sind aber alles gleich bleibt wie im Traum, dann, ja dann ist Schluss mit lustig. Der Ton wird dann ein anderer werden, auch in den sozialen Medien, weil der Mensch wenn er eingesperrt ist nur in den seltensten Fällen zum sanften Einsiedler wird! Um seiner Frustration Luft zu machen geht man nicht in den Keller, man tut dies auf fb udgl. Wenn die Decke auf den Kopf fällt, wenn es eng wird, da ändern sich die Stimmungslagen rasch! Und das letzte das uns ausgehen wird ist das Klopapier - eher sind wir eben mit der guten Stimmung am Ende und dann hilft uns kein noch so bemühter Humor, kein noch so tiefer Witz!


Mir ist das Leben heilig und darum nehme ich es ernst! Mir ist meine Existenz und die Eure als grosses Geschenk bewusst und darum nehme ich es ebenso ernst! Mir ist die Krise als solche bewusst aber auch als Bewährungsprobe und echte Chance zur Veränderung - und darum nehme ich gerade sie sehr ernst! Mir ist bewusst dass es die Liebe ebenso braucht wie den Humor um zu bestehen! Aber ich bin mir sicher dass dies weder die Verliebtheit in eine abstruse Idee noch die Lächerlichkeit aufgeblähter Egos meint - und darum sollten wir die Arbeit an uns selbst, die manche von uns ja zuvor auch schon machten, gerade jetzt besonders ernst und wichtig nehmen. Ich weiss dass dies ein ernster Text ist. Ich weiss dass vielleicht nicht grade Partystimmung ist die ich hier verbreite. Aber ich weiss dass es wichtig ist uns manchen die sich das Lesen hier antun ist es vielleicht Erinnerung, Mahnung und Hilfe! Viele hören auf meinen Rat, fragen mich um denselben und eben Jenen bin ich verpflichtet sie auch ernst zu nehmen!


Der Weg der vor uns liegt braucht Kraft, darum teilt sie Euch ein! Die Chance die sich uns bietet braucht Klarheit, darum sucht sie! Das Miteinander das es braucht um den Weg zu gehen und um die Chance zu nutzen verlangt eine liebende Basis - darum begegnet einander auf dieser!


Noch fallen wir und es liegt an uns wie die Landung sein wird!


herzlichst

Georg