+43 3329 455 87

Mi.-Fr. 10:00 - 19:00

Gewohnte Dummheit


"Dem Dummen fährt bei jedem sinnvollen Wort der Schrecken in die Glieder." (Heraklit)


Früher war alles besser, auch die Zukunft. Wir wahren in Vielem gewohnt dumm und träge im Geist war man auch geworden. Zumindest Viele waren so. Wenige warnten. Noch weniger hörten zu. Kaum einer nahm es ernst. Die Gewohnheit kann eine Falle sein und wenn die Dummheit ihr Maximum erreicht, wird sie eben meist zur Gewohnheit, zur Routine. Das gilt für beinahe Alles und Jeden. Das kann man auch so aus der Geschichte lesen - aus der allgemeinen wie aus der eigenen.

Man tut es weil es alle tun, weil es Mode ist oder eben allgemeiner Zwang. Man tut es, um nicht anzuecken oder um einfach seine Ruhe zu haben. Man tut was verlangt wird, hinterfragt kaum oder gar nicht und wird es gewöhnt. Vor allem aber tut man es aus latenter Furcht und nennt es "vorsorglich". Trotzdem bleibt einen Dummheit eine Dummheit. Und manche gewohnte Dummheiten haben einen Nutzen, nur nie für den, dem man die Dummheit anerzogen hat.

Der Mensch hat einen breiten Buckel was das angeht und den hat er immer schon. Er gewöhnt sich auch an Rassismen und Faschismen in kürzester Zeit. Er gewöhnt sich schnell einen ganz üblen Opportunismus an, schwerer tut er sich mit Humanismus. Und am leichtesten gewöhnt sich der Mensch, der ja eigentlich denkend und wissend sein sollte, an die Dummheit - je grösser sie ist, umso leichter fällt die Gewöhnung an sie. Das mag dem Umstand geschuldet sein, dass eine wirklich grosse Dummheit, der jeglicher Sinn und alle Logik fehlt, beinahe schon lachhaft und somit kaum gefährlich wirkt. Doch ist sie einmal angewöhnt, fällt die Entwöhnung schwer.

Die angwohnte Dummheit aber hat System und in der Tiefe, die einem meist verschlossen bleibt, auch eine Funktion. Sie tut etwas. Sie bringt Nutzen. Und dieser Nutzen hat meist mit Geld und Macht zu tun. Die "gewohnte Dummheit" ist eine lächerliche Verpackung für eine Maschine die ganz still und leise Ihre Arbeit tut. Und weil die Dummheit ja "nur eine Dummheit" ist, nichts grosses also, ist man geneigt sie selbstredend mitzumachen, ohne sich die Frage zu stellen, wem sie am Ende nutzt.Es kommt auf die Verpackung an und auf das Argument. Wobei sich Dummheiten leichter an den Mann/die Frau/das Kind bringen lassen als unangenehme Wahrheiten. Da wird schon mal ganz bewusst die Vorsicht mit der Angst vertauscht, weil es eben weniger Aufwand ist zu verängstigen als aufzuklären. So kommt die Angst in Herz und Hirn und richtet sich dort häuslich ein, samt eigener Hausregeln versteht sich. Sie gewöhnt sich ein und wir gewöhnen uns an sie und an ihre Mechanismen. Wir hoffen zwar dass sie wieder geht, weil sie doch Einfluss nimmt in unseren Alltag, aber sie ist gekommen um zu bleiben und irgendwann akzeptieren wir das Unabwendbare! Selbst wenn sie wieder auszieht, die Angst, bleibt sie in gelebter Erinnerung. Dieser Geruch wird nicht wieder aus unseren Systemen zu bringen sein! Zu tief sitzt er im kollektiven Gewebe fest. Zu gewohnt ist man ihn und indem man die Angst tagtäglich mit Wort und Tat zelebriert, macht man sie zum fixen Bestanteil, der nur weil er nun Routine ist, nicht weniger zu wirken versteht!

So wird auch der Nachwuchs an die Angst gewöhnt. Mit Penetranz und entgegen aller Vernunft! Die Drohung als Lehrmittel! Eine Generation der Furcht wird es werden, die ihrerseits weitergibt, woran sie sich gewöhnt haben wird. Man kann ja nur weitergeben was man hat und das tut man, ob man es will oder nicht! Das was einem ins System gebrannt und geprägt ist, wird dem Nächsten in Herz und Hirn geschrieben. Die gewohnte Dummheit wird zum Erbe das man nicht ablehnen wird können!

Wie dem entkommen? Wie dem Wahn und der Gewöhnung an die Blödheit Einhalt gebieten? Nun, mit Ignoranz wird es nicht gehen, sie ist nur die Rüstung des geistigen Präkariates. Es wird mehr brauchen als nur ein "Erdulden" od "Ertragen". Auch die "Sache auszusitzen" wird nicht von Nutzen sein - denn das nichts-tun ist auch eine Grundlage der Gewöhnung. Die blanke Münze zum Beispiel, muss still liegen damit sie geprägt werden kann. Wäre sie in Bewegung, könnte sie der Prägestempel ja nicht treffen und sie bliebe was sie ist: rein!

Es braucht also mehr als nur eine "nichts" das keines ist. Es braucht etwas Aktives! Etwas das uns unangehem ist, weil es uns aus der Menge abhebt und uns angreifbar macht. Es braucht Haltung und diese wird kaum der allgemeinen "Gewöhnungshaltung" entsprechen! Es wird Verweigerung brauchen und fallweise auch einen Widerstand. Das wird vom Typus abhängen der man ist - nicht jeder ist zum Krieger geboren - und Gewalt ist kaum die Lösung, denn auch diese kann zur Gewöhnung beitragen. Die Veränderung muss in tiefern Schichten erfolgen. Der Widerstand muss IN uns beginnen und nicht nur UM uns.

Was uns aber allen möglich ist, das ist die Arbeit an uns selbst! Das was es braucht ist zu aller erst ein Ablegen des bereits Gewohnten. Es ist das Entfernen der aufgedrückten Prägungen, der Ängste und anderer Dummheiten die man uns verabreicht hat! Natürlich geht das gegen den Strich, gegen so manchen Plan und gegen die Gewöhnung! Und natürlich sorgt das für wahre Irritation im Umfeld! Denn hat man diese Prägungen einmal abgelegt (und das ist möglich und unter anderem unsere Arbeit hier auf La Mesada) dann funktioniert man eben nicht mehr "wie gewohnt". Es fehlen schlicht die Resonanzpunkte und alle Gewohnheit scheitert kläglich, wenn mit einem mal die Triggerpunkte fehlen! Man ist nicht mehr (wie gewohnt) berechenbar!

Das Aufbrechen der Angstroutinen ist der erste und auch der wichtigste Schritt! Das ist schon wahrer Widerstand, weil man dem gängigen Trend so zu widerstehen vermag! Denn kämpfte man gegen den Trend an und täte man dies aus Angst, es wäre genau genommen die selbe Resonanz! Denn wovor wir uns ängstigen spielt wirklich keine Rolle - das Prinzip ist das selbe und es gilt dieses Prinzip los zu werden! Es gilt die gewohnten Dummheiten aus unseren Systemen zu waschen! Es gilt sich von dem zu befreien, das uns schon zu lange Dummes tun lässt! Es gilt sich endlich von dem zu befreien, das uns zur leicht manipulierbaren Opfern macht: Den Prägungen der Angst! Es gilt wieder authentisch zu werden!

So würde vieles als nur gewohnte Dummheit sichtbar! So vieles, das noch zuvor Macht über uns ausübte, würde uns als genau so lächerlich erscheinen wie es ist! So vieles hätte keine Macht mehr über uns und jene, die bisher diese Macht gegen uns benutzten, währen ihrer mit einem Schlage beraubt - denn die KRAFT wäre wieder in unseren Händen, die KLARHEIT wieder in unseren Köpfen! So würde Welt eine andere werden und in den Herzen wäre wieder Platz für die Liebe!

Nichts gegen die Umsicht. Nichts gegen die Vorsicht. Nichts gegen die Rücksicht und die gute Absicht. Nichts gegen andere Ansicht und schon gar nichts gegen die Einsicht! Aber alles gegen die gewohnte Dummheit! - Das sind wir der Welt in der wir leben und der nächsten Generation einfach schuldig!

Es liegt an uns. Es liegt an Dir und an Mir.

auf bald

herzlichst

Georg