Gar nicht dumm gelaufen


Man läuft und läuft und manchmal läuft man sich dumm. So fühlt es sich für manche an, die versuchen in diesen alles auf die Probe stellenden Zeiten und bei all dem Getöse auf dem richtigen Weg zu bleiben.

Eigentlich gibt es ja nur drei Möglichkeiten um auf dieses Jetzt zu reagieren. Die erste ist mit der breiten Masse mitzulaufen. Wer das kann, wem das nicht widerstrebt, der ist da ganz gut aufgehoben und fühlt sich mitunter auch wohl behütet – oder zumindest in der gemeinsamen Angst gut verstanden. Jene die sich hier sammeln, die glauben auch immer noch daran, dass man alles irgendwie “im Kopf” lösen könnte. Das ist beinahe schon eine Religion. Jeder wie er eben kann.

Die zweite Möglichkeit ist da schon etwas unangenehmer. Sie besteht darin entsprechende Haken zu schlagen und im Hindernislauf des Alltages möglichst weiter dem eigenen Weg zu folgen. Diese Möglichkeit lehrt einen viel über sich, die “Anderen” und die Prinzipien des Mensch-Seins generell. Auch die Reduktion aufs Wesentliche wird vermittelt und wie ernst man es mit Ausdrücken wie “Menschenfamilie” udgl. meint wird einem ziemlich radikal bewusst gemacht. Eine gute Schule ist das, eine Lebensschule im wahrsten Sinn des Wortes die nicht nur Wissen sondern auch Technik vermittelt und schliesslich selbständiges TUN verlangt!

Die dritte Variante dem Jetzt zu begegnen ist die sture, arrogante Ignoranz von allem. Zugegeben schaffen das nur wenige Zeitgenossen aber es gibt sie. Sie sitzen, so wie schon zuvor, in ihren Elfenbeintürmen und betreiben eitle Nabelschau. Ganz so als ginge sie das ganze nichts an. Was dabei jedoch fehlt sind Entwicklung und Erkenntnis. Sie werden auf der Strecke bleiben, auch wenn sie es leugnen – und es wird ihnen einerlei sein. Es sind übrigens die selben Charaktere, die mit etwas anderer Zielsetzung, auf Kosten der Allgemeinheit Millionen scheffeln – besonders in sogenannten “Krisenzeiten”. Aber auch sie muss es geben, denn sie tragen unbewusst dazu bei,dass “Übergang” stattfindet.

Die zweite, das Leben lehrende Möglichkeit, ist mir persönlich die liebste. Mag sein,dass sie etwas fordernd ist,weil sie echte Handlung verlangt, aber dafür ist sie dynamisch und trägt dem Rechnung was gerade geschieht: Entwicklung! Und diesmal ist es wirklich eine masssive persönliche Weiterentwicklung die da ansteht! Früher wechselten wir nur die Klasse – jetzt wechseln wir die Schule!! Das macht ordentlich Rabatz – und wer erinnert sich nicht an das Gefühl der Desorientierung und Verunsicherung am ersten, neuen Schultag!

Nein, man muss sich nicht dumm laufen in diesen Zeiten! Man muss nur wissen dass Veränderung nichts neues ist und dass sie immer mit dem Absterben des Alten beginnt. Was zählt ist WIE wir mit “Übergang” umzugehen imstande sind – und wer eine Ahnung von gelebter Spiritualität hat, wer offen ist und die Arbeit an sich nicht scheut, für den wird es verdammt gut laufen und nicht dumm!

Ich weiß dass es für jene, die sich für die zweite Möglichkeit entschieden haben nicht leichter wird in nächster Zeit. Manches wird sich neu bewerten oder die Maske des “netten” ablegen – Beruf, Freunde, Bekannte. Das gehört dazu zum klaren Blick auf die Welt bzw. zum Blick hinter die Kulissen dieses Theaters! Jetzt enden einige falsche Vorstellungen aber auch so manche Rolle die man seit Jahren mehr oder weniger freiwillig spielt, kann endlich abgelegt werden! Dafür tritt Wahrhaftigkeit ins Leben!

Mir ist klar, dass da noch einiges an “Erschütterung des Gewohnten” ansteht und dass wir etwas Platz machen müssen für das Dicke Ende das noch kommt. Aber ich weiß auch dass wir nicht wenige sind und dass uns die Wege zusammenführen – Seelenverwandte die wir nunmal sind und dass es so leichter geht! Auch das ist wunderbar und schön und echt!

Es wird uns wohl noch einiges abverlangt werden auf dem Weg zum Selbst – aber kein Preis ist zu hoch, wenn es darum geht sich selbst zu entdecken! Die letzten Meter beim Aufstieg auf einen Gipfel sind die schwersten! Die Momente kurz vor der Rettung sind die gefahrvollsten, die Dunkelheit am dunkelsten bevor sie wieder zum Licht wird und die Spannung ist kurz bevor sie sich löst am größten! Gemeinsam werden wir den Übergang schaffen – und das mit Freude und Hingabe!

Jetzt gilt es noch einmal alle Kraft zusammen zu nehmen! Jetzt gilt es langen Atem zu haben und den Fokus zu halten! Jetzt beweist es sich, ob unser Fühlen, Denken und Tun authentisch ist! Jetzt ist eine wunderbare und ehrliche Zeit dafür, um zu überprüfen was echt ist und was nur dahingesagt!

In all den Lügen und Verwirrungen können wir, wie noch nie zuvor, jene Wahrheit finden und jene Klarheit erreichen die wir auf unserem Weg zum Selbst brauchen! Jetzt geschieht was wir schon so lange erhofft haben: Wir können uns endlich bewähren! Nichts ist mehr Theorie, die Worte werden Wirklichkeit! Jetzt haben wir endlich eine Wahl die auch Konsequenzen hat! Jetzt können wir wahrhaftig sein! Jetzt sind wir echt! Jetzt stimmt es wenn wir sagen “ich bin ich!”

Habt keine Angst – auch diese Zeit ist im Plan des Großen Geistes enthalten! Nutzt sie! Lebt sie! Liebt sie! Denn am Ende wird das was wir verloren haben in keinem Verhältnis zu dem stehen was wir GEWINNEN durften! Letztlich wird es uns vor allem das Aufgeben von Gewohnheiten und Routinen gekostet haben.

also bis bald

am Feuer der Freundschaft!

herzlichst

Georg