Der nächste Akt

(Ein Blick auf die politische Bühne)

Im nächsten dramatischen Akt auf der politischen Oberflächenbühne wirds richtig blutig: jeder fällt über jeden her. Das wird ein echtes Gemetzel!

Die bereits etwas angeschlagenen Protagonisten versuchen nun, angesichts des drohenden bzw. des nahenden Endes der Konstrukte die sie aufgebaut haben, irgendwie ihre Position zu retten. Da will ja keiner seinen Standard (es geht ja immer auch um Geld) nach unten korrigiert wissen!

Also kämpft man bis aufs Messer und bis aufs Blut und wenn es sein muss, dann schleimt man was das Zeug hält und legt sich auch schon mal zu jenen ins Bett die man Tags zuvor noch als den Grund allen Übels bezeichnet hat. Monster bleiben Monster. Gift bleibt Gift. Dummheit bleibt Dummheit. Sogar das tote Pferd der Panblödie, samt Nadel- und Maskenwahn, wird zum Gaudium der immer weniger werdenden Dauerabonnenten unter den Zuschauern nochmal neu gesattelt. (selbstredend erfolglos)

Ich habs schon mal erwähnt, dass das kommen wird wo jeder gegen jeden ist! Das ist besagte Bunkerstimmung und die kommt auf wenn man schön langsam realisiert hat dass a. der Endsieg nicht eintreten wird und dass man b. den Zeitpunkt verpasst hat, an dem man sich in Kurz´scher Manier noch still und leise vom Acker hätte machen können. Da schleichen dann die Politzombies durch die Gänge, die Untoten des Parlamentarismus, gierig nach den letzten Resten der Macht.

Jetzt riecht es schon nach Exkrementen, nach Blut und Feuer! Es klingt nach Machiavelli und Shakespeare (die Königsdramen im Speziellen) – jetzt wird es also richtig ekelig, verlogen und gemein! Jetzt zeigt die Politik was sie (am besten) kann bzw. zu welcher Abscheulichkeit sie fähig ist. Die Degen sind nun echt, ebenso das Blut, die Toten und der Kot mit dem man einander bewirft ist es auch – allein die Lügen mit denen sie das Publikum bedenken sind die selben. Und obendrein sind sie nicht einmal gute Schauspieler…

Es stinkt auch gewaltig nach Verwesung, denn jetzt kommen die ganzen Leichen ans Tageslicht, also jene Leichen die man sorgsam im Keller versteckt hat – aber das Wissen um diese Leichen das hat der Gegner sich für schlechte Zeiten aufgehoben und diese Zeiten sind jetzt da! Noch dazu erkennt man dass sich gegenseitig auf den Leim gegangen ist – und das verlangt nach Rache, jetzt da eh schon alles egal ist – da kommen die Geheimnisse das Anderen grade recht!

Wer jetzt genau beobachtet der lernt fürs Leben! Jetzt sieht man wie man sich gegenseitig die Konstrukte zusammendrischt. Jetzt fallen die Masken erst richtig! Jetzt wird alles bloß gelegt und kommt ans Licht! Es herrscht Krieg – da oben auf der Bühne und jeder ist sich selbst der Nächste! SO haben wir das noch nie erlebt! Solch ein Spektakel ist zumindest meiner Generation neu!

Also: Vorhang auf! Die Kerzen angemacht! Lasset das Drama beginnen!

"Cry havocke and let slip the Dogges of Warre!"

Wir aber müssen es anders machen. Wir brauchen keine Bühne und keine "Rollen" die wir spielen! Wir brauchen den Vorhang nicht und keine Schminke um uns dahinter zu verbergen! Wir sollten einander zu-lieben, uns ins Herz blicken und als Freund und Seelenverwandte erkennen! Denn das was kommt, das das beginnt in uns! Das "Neue" auf das wir hoffen sind wir selbst!

Bis bald, am Feuer der Freundschaft!

herzlichst

Georg