Blog Posts

Weg…

Nur wer sich auf den Weg macht wird auch ankommen!

Der Weg mag zwar das Ziel sein, doch ohne Bewegung, ohne eigenes Tun macht sich Stagnation breit. Da frustriert man sich schon mal ordentlich und mault auf alles und jeden – vor allem auf den Weg.  Man vergisst dabei darauf, einen Schritt nach dem anderen zusetzen und wundert sich darüber, dass alles stillsteht. Kein Ziel, kein Ankommen, keinerlei Bewegung, nur die Welt um einen herum die sich schneller und schneller zu drehen scheint, so lange, bis einen Krise, Krankheit oder schlicht das Alter einen ganz in die Knie gezwungen haben.
Doch es geht auch anders: Das Gehen lernen! Es gilt zu verstehen dass uns unsere Ziele mit jener Geschwindigkeit entgegen kommen, mit welcher wir auf sie zugehen! Wenn wir in Bewegung geraten, die Richtung stimmt und wir zudem einige Werkzeuge in die Hand bekommen haben um auch sicher navigieren zu können, dann kommen wir auch an!  Es gilt sich zu entwickeln, den Verstrickungen ein Ende zu bereiten und endlich los zu gehen! Das Warten darauf, dass irgend etwas kommen möge, das gut ist, etwas das der Lethargie ein Ende bereitet, dieses Warten führt zu nichts. Die Zeit vergeht auch ohne uns und braucht uns nicht.

Da sich schon besser aufraffen, etwas an Restkraft und Restmut zusammenkratzen und sich aufmachen! So finden wir auch zu anderen, zu jenen die sich ebenfalls auf den Weg gemacht haben, auch zu guten Ratgebern und Lehrern! So finden wir die alten Wege wieder jene die uns sicher zum Selbst führen! Und eben dort anzukommen ist ja das was wir letzten Endes „Bestimmung“ nennen, ist der Sinn unserer Existenz! Drum nicht warten, nicht hoffen, nicht zögern sondern losgehen! Der Weg ist ja schon immer da gewesen – er braucht nur gegangen zu werden!

mehr lesen...

Leben

Leben ist nicht abwarten sondern aktiver Teil dessen werden was im Hier und Jetzt geschieht

Natürlich können wir warten. Klar ist das eine Möglichkeit dem Leben zu begegnen.

So wie das sich an einen Fluss setzen um darauf zu warten dass die Leiche deines Feindes vorbei schwimmt – also warten auf etwas das ohnehin schon tot und vorbei ist. Das kann man tun, ob es klug ist darf bezweifelt werden. Weil das Leben auch nicht wartet. Nicht einmal der Apfelbaum wartet, zumindest nicht auf mich. Kann er ja auch nicht weil er lebt, weil er sich verändert, sich entwickelt, weil er wächst und Teil dieser Welt ist, weil er blühen wird Schatten spendet im Sommer und weil er Früchte tragen wird – darum kann er nicht warten. Nichts das lebt wartet. Und das ist gut so, weil es sich so von dem unterscheiden lässt was sich nicht oder kaum mehr entwickeln wird. Und wenn auch wir aktiv werden, dann sind wir Teil dieses gewaltigen Wunders das sich Leben nennt! Wenn wir in aktiv werden, gestaltet wir unser Hier und Jetzt!

Das braucht natürlich etwas an Energie, ein wenig Kraft und ein klein wenig Mut! Das ist etwas für Neugierige, für jene die sich schwer tun mit dem „sich abfinden“ mit dem „sich fügen“! Das Aktive hat ja immer etwas revolutionäres oder zumindest etwas evolutionäres! Weil es in Bewegung bringt und dem Hier und Jetzt unter die Arme greift damit es gut und stark werden kann! Abwarten ist leicht, wenn man genügend Selbstaufgabe in sich trägt. Aktives Tun jedoch ist immer etwas spannend, ist immer neu und die Ergebnisse dieses Tuns sind überraschend! Ein aktiver teil dessen zu sein was im Hier und Jetzt geschieht macht uns selbst zu diesem Hier und Jetzt – so bekommt unser Leben Gestalt und Sinn, so werden wir frei und erreichen das vielleicht höchste Ziel – die Eigenverantwortung!

 

So werden wir wahr!

logo_transparent_350px

 

mehr lesen...