In der Tiefe

In der Tiefe

„Grenzerfahrung“ – ein feines Wort, das aber auch nur genau das meint: die Erfahrung einer Grenze, nicht mehr aber auch nicht weniger. Um seine Grenzen aber zu erweitern, also im Sinne ganzheitlicher Entwicklung zu wachsen, wird uns die Erfahrung der Grenze jedoch nicht genügen! Wir drehen uns da im Kreise oder wandern bloß an der eigenen Grenze entlang, wieder und wieder und wieder, ohne jemals den Fuss auf neuen Boden zu setzen. Wir umkreisen uns, wir treten auf der Stelle, wir staunen vielleicht mal kurz hinüber auf die andere Seite, mehr aber auch nicht!

Natürlich hat diese Grenzwanderung gewisse Vorteile: Erstens kann man so bleiben wie man ist und zweitens muss man seine Komfortzone nicht verlassen. Mit „Entwicklung“ ist`s dann natürlich nix. Traurig aber wahr. Dafür hat man aber viel Zeit im esoterischen Niemandsland verbraten. Das kann man natürlich so tun und sich diese Art der Erfahrung als „Selbsterfahrung“ schönreden. Wobei, es ist schon eine Selbsterfahrung die da vonstatten geht, allein die Frage nach dem „wo“ stellt sich unangenehm und die Antwort ist wiederum: man erfährt sich selbst im Nirgendwo, im Niemandsland, an der Grenze eben.

Dem, der wirklich sucht, wird das nie genügen! Das ist nur verständlich! Dem, der wirklich wissen und erfahren will, wird die Grenze und das Niemandsland immer ein „zu wenig“ sein! Der, welcher sich wirklich auf den Weg zum Selbst macht, sucht nach etwas ganz anderem! Man sucht nach „Grenzübertrittserfahrung“! Das ist natürlich dann auch ausserhalb der Komfortzone angesiedelt! Das ist weitab vom „weiter wie bisher“. Das ist uns immer neu – es ist ein neues, fremdes und  doch irgendwie heimelig bekanntes Land das wir betreten! Es ist das Land unserer Seele, die ja unendlich ist und weit und dann ohne Grenze existiert! So wollen wir uns ja auch erfahren: Grenzenlos.

Wer aber weiter machen will wie bisher, ist mit Grenzerfahrung und mit Komfortzone gut bedient. Das ist ja auch ganz in Ordnung so. Da ist ja auch kein Zwang und keine Wertung im Vergleich der beiden Varianten! Es ist nur die KLARSTELLUNG der Unterschiede! Damit man eben nicht enttäuscht ist, wenn man der Grenze entlang wandert und sich doch Weite erwartet hat und nicht bloß Strecke – damit man nicht erschrickt vor dem neuen, weitem Land, wenn man die Grenze überschreitet!

Was es uns bringt diese „Grenzübertrittserfahrung“? Was es uns nützt, hier im ganz normalen Leben? Oh, viel! Sehr viel sogar! Weil sich alles ändert! Die Sicht wird klar, die emotionalen Abhängigkeiten schwinden, die Ängste (!) werden klein weil man erstarkt ist! Das SELBST wird gross und das Ego darf zurück treten! Die Liebe wird stark und warm und ohne Angst! Der Körper dankt es uns weil jenseits der Grenze auch Heilung geschieht! Man ist kaum noch verführbar von Konsum und Propaganda obwohl man sich klaren Blickes der Welt gegenüber sieht! Man verdrängt nicht! Man SIEHT! Und wer die Grenze überschritten hat, wer sich geweitet, sich neu erfahren hat – der wird auch ruhiger im Herzen, stärker auch und vernimmt den beruhigenden Puls der Erde.

In der Tiefe liegt der Schlüssel. Hier ist Hingabe möglich. Dort, nahe dem Herzen von Mutter Erde überschreiten wir die Grenze und legen ab was uns eingeschränkt und beengt hat. In der Schwitzhütte geben wir uns hin, erstarken, werden heil und ganz und erweitern unsere Sicht auf die wahre Welt. Hier sterben wir uns werden neu geboren!

Was man tun muss? Nun, man darf es endlich wagen! Man kann sich endlich bewusst werden dass man so nicht weiter machen will! Man wird erkennen, dass Komfortzone und Ablenkung nichts nützen, dass sie uns nur im Kreis laufen lassen! Man sollte sich klar machen, dass alle Fehlentwicklung die bisher stattgefunden hat, auch weiter statt finden wird und dass man sich so mehr und mehr verlieren wird! Man begreift alllmählich dass die Oberfläche nichts hergibt, dass sie einem nur kalt und vorhersehbar das eigene Ego spiegelt – mehr aber auch nicht. Es ist an der Zeit diesen Spiegel zu durchschlagen und nicht mehr sinnlos an seinen Rändern entlang zu tanzen! Es ist an der Zeit durch ihn hindurch zu treten, und die Scherben, so verfüherisch bunt sie das Ego auch tausendfach spiegeln mögen, endlich hinter sich zu lassen!

Lasst uns gemeinsam die Tiefe suchen, lasst uns die Grenzen überschreiten und neues Land entdecken! Lasst uns echte ERFAHRUNG machen!

herzlichst

Euer Georg

 

 

el corazón

About Post Author

Georg

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.