Gegen die Angst

Gegen die Angst

Dauerberieselung und Schockstarre. Jeden Tag eine neue Horrormeldung. Vieles davon nicht wahr. Dennoch lebt die Angst und beisst grosse Löcher aus unseren Leben. Sie wütet vor den Fernsehern, vor den Augen der emsigen Zeitungslesern, im Internet (dort besonders). Sie treibt uns ins rechte oder linke Eck, oder ganz nach hinten in die Höhle, ins Schneckenhaus aus dem es kaum ein Zurück mehr gibt. Sie macht uns mürbe, diese Angst und müde auch. Sie zwingt manche in die Resignation, viele in die Gewöhnung. Dabei übersieht man völlig (oder zumindest leicht) dass diese multiplen Ängste uns in einer breiten Front entgegentreten. Wie eine Wand aus Watte, in die sich alle Emotion wirkungslos entlädt! Die Wand zittert nicht einmal vom Ansturm all der Entrüstung! Sie ist wie aus Watte die alle Kraft und Energie aufsaugt und einen erschöpft zurücklässt.

Natürlich geschieht viel Übles in der Welt. Zu allen Zeiten. Mag sein – aktuell besonders viel und das noch dazu top aufbereitet, bunt und laut und vor allem schnell an den Konsumenten gebracht. Die Auflagen wollen verkauft sein, die Einschaltquote muss erreicht, besser noch übertroffen werden! Natürlich ist vieles davon was man uns da in die Köpfe schüttet absolut real! Natürlich kann man dies und jenes nicht leugnen – soll man auch nicht! Aber es gibt da noch einen Stoff aus dem die Wand, in die man brüllt weil sie einen ängstigt, gemacht ist: Lügen und Unsinn! Dieser Füllstoff macht die Wand zu einem hohen Prozentsatz aus! Und dennoch schwächt das Gelogene, das Unsinnige die Wand nicht sondern macht sie nur noch aufnahmefähiger für all die uns so entlockte Emotion die wir in sie werfen! Die Wand wird dick durch uns. Stark wird sie. An ihr verdient es sich gut, Milliarden!!!

Sie saugt uns die Kraft aus den Herzen und das Geld aus den Taschen, diese Wand aus Realität und zu Realität gemachter Lüge! Und man lässt zu dass man der Propaganda, egal von welcher Seite sie auch kommen mag, nur allzu leicht verfällt! Alle Kraft die man da in diese Wand bläst, macht sie stärker, bläht sie auf, macht sie bissiger und agressiver! Man weiss ja schon gar nicht mehr wovor man sich zu fürchten hat! Man muss auf dem Laufenden bleiben da die Bedrohungslagen wechseln wie das Wetter. Bedrohungsmode! Hurra, die neu Angstkollektion ist da! Abverkauf! Vergiftet man uns vom Himmel her? Welche der Weltverschwörungstheorien ist denn die aktuellste, die richtige, die übelste, die beste? Ist man gar schon tot und weiss es nur noch nicht? Hält das Deo überhaupt so viel Stress aus? Ist da Besessenheit in einem und sind es böse Geister die einem das Leben schwermachen? Hat man im früheren Leben alles verschissen und büst es jetzt? Sind da schlechte Energien rund um einen herum? Ist`s der böse Nachbar, der Dämon, der Teufel oder die Tante, die verstorbene? Bekommt man vom Aluhut Alzheimer? Bläht Lichtnahrung? Ist das Essen vergiftet, das Wasser verseucht, ist die Erde hohl, der Mond voller Nazis, die Erde doch eine Scheibe – eine hohle womöglich? Sind Canadier Aliens? Tötet Nutella? Macht Butter dick? Da sind ja jede Menge an unterschiedlichster Endzeitszenarien die konsumiert, sprich gelesen und dann vor allem auch noch fanatisch geglaubt werden wollen! Und wie ist es mit dem Tod, dem eigenen? Die Panik vor dem Virus, dem Bakteirum, der Krankheit ganz im Allgemeinen oder Heilung im Besonderen? Macht Cannabis jetzt blöde oder gesund oder war´s Aspirin? Dann noch der Mitmensch, der einem prinzipiell übles will! Chancenlos hier noch Seelenheil zu finden möchte man glauben! Die Hölle scheint den Tag der offenen Tür auf ewig verlängert zu haben! Satan ist ständig auf Aussendienst und Gott ist im Urlaub, oder tot, oder zu besoffen um noch einen Kommentar abzugeben. Dazu noch all die Seelenfänger, die Gurus, die falschen Propheten und eine ganze Industrie, die sich auf den selbst geschaffenen multiplen Angstmenschen stürzt, um ihm gegen die zur zuvor imlpantierte Neuangst gleich das Antidot, das sauteure („aber es wirkt“) Gegenmittel zu liefern! „Einhörner sind aus – Delphine haben wir im Angebot, gebrauchte versteht sich, das Bio-Arschkartenset geht weg wie warme Semmeln (mit oder ohne Gluten)!“ Und dann noch die wichtigste aller Fragen überhaupt: Gibt´s hier auch sicher W-lan?!

Natürlich kann man da mitmachen bei dieser Angstolympiade! Das geht auch viel leichter als sich um klaren Blick zu bemühen! Einfacher ist es allemal, sich dem Tsunami aus täglich neu kreierten Ängsten zu ergeben, die Arme weit zu machen und sich verschlucken zu lassen! Man kann sich das „Angsthaben“ auch zum Lebensinhalt machen, zur ganz eigenen, persönlichen Religion! Ist ja en voge! Will man dies aber nicht, dann muss man sich eben ändern, ja SICH! Es gehört aber schon ein wenig Arbeit dazu, sich dem entgegen zu stellen! Es gilt zunächst zu begreifen, dass es ja meine eigene Angst ist die ich da im Herzen trage und dass ich mit meiner Angst natürlich tun und lassen kann was ich will – den sie gehört ja mir diese Angst! Wenn man begreift, dass diese Ängste nicht von aussen kommen, sondern immer schon in einem lagen und nur von aussen geweckt und missbraucht werden – dann ist man schon sehr weit, dann ist man schon einen grossen Schritt vor der Wand zurückgetreten und besieht sie sich kritischer als noch zuvor! Und wenn man noch dazu begriffen hat, dass alle, ja alle Ängste die man haben kann, wenn man sie runterrechnet letztlich (nur) die Angst vor dem eigenen physischen Ende ist, dann stellt man sich noch weiter weg von der Wand und erkennt den Tsunami plötzlich als mittlere, wenn auch nicht kleine Welle, die man genau genommen ganz gut bewältigen könnte! Es ist ja immer und ausnahmslos die Angst vor dem Tod, dem Sterben, dem eigenen! Es ist die Angst vor dem Verlust – dem Ende von Besitz und Ego, vor allem wenn man sich darüber definiert, wenn man seine gesamte Existenz daran festgemacht hat! Zudem sollte man den gesunden Instinkt und Angst nicht miteinander verwechseln! (Instinkt ist hilfreich, führt zur Handlung – Angst lähmt)

Es ist die Angst vor dem das unausweichlich kommt, aber das wir nicht gelernt sondern verdrängt haben! Man hat uns den Tod madig gemacht, zum bösen Gegenspieler erklärt, als Feind des Lebens, als das Schlimmste das einem wiederfahren kann dargestellt – und jetzt droht man einem damit täglich, mehr oder weniger offensichtlich. Wie lässt sich besser drohen als mit Verlust und Tod (der ja ganz natürlich ist)? So gesehen hat sich nichts verändert in all den Jahrhunderten, in denen wir uns „zvilisiert“ haben! Nur die Plattformen auf denen man uns droht, die sind mannigfaltiger, sind bunter, lauter und vor allem einträglicher geworden! So gesehen ist alles an Werbung, an Reklame Drohung! Weil man einem weiß macht, dass man dies und jenes zu haben hätte, besitzen, konsumieren müsste weil man ansonsten ja nicht zur Gesellschaft gehört (zur besseren schon gar nicht) und wenn man nicht dazu gehört, dann ist das der Tod, der gesellschaftliche! Man zeigt uns die bunte Waren- und Dienstleitungswelt und sagt “ DAS bist jetzt DU und hier ist DEIN Leben!“ Man führt uns alles vor, macht es uns schmackhaft und meint „wenn du es besitzt lebst du!“  Man sagt uns, dass ausserhalb der Konsumplattform der Abgrund des Todes wäre – und wir glauben es unbesehen! Nochmal, wie putzig ist das denn: man hat eine Heidenangst vor dem was im Leben unausweichlich ist – der Übergang eines unendlichen Wesens, das wir nunmal sind in eine andere Dimension oder Sphäre – dem Wunder der Geburt nicht unähnlich!

Ja, es gibt schreckliche Dinge. Es geschehen schreckliche Dinge. Schrecklicke Menschen tun schreckliche Dinge. Warum? Aus Angst. Auch der religiös „motivierte“ Terrorist hat Angst nicht das Paradies zu erreichen. Der Dieb, der Mörder, der Vergewaltiger, der Betrüger, der Emporkömmling, der Machtmensch, der Intrigant, der Denunziant, der Süchtige… – alle sind sie Produkt dieser Angstwelle, die hin und zurück rollt, hin und zurück, hin und zurück…  Das entschuldigt nichts, es erklärt nur! Wir haben ein Angstproblem, die ganze Welt hat ein Angstproblem. Die Angst hat alle im Griff, ausser jene, die das Sterben üben. Jene, die sich auf „den alten Wegen“ dem Selbst annähern oder auf diesen Wegen eine Abspaltung des Selbst gar zu verhindern wissen, sie kennen keine Angst! Sie kennen die „berechtigte Sorge“. Sie kennen die „Ernsthaftigkeit“. Sie kennen das „Tun“. Und sie wissen dass Angst nichts nützt. Dass sie keine Kraft hat sondern sich von der Kraft ernährt! Sie erkennen die Angst immer als „töricht“! Sie sind nicht mutiger als wir, sondern haben mehr Kraft! Sie sind in „der Mitte“ Dort sammeln sie ihre Kräfte, dort ist „SEIN“ dort sind Ruhe und heitere Gelassenheit. Dort ist Liebe und Rücksichtnahme. Dort ist Heilung, auch Heilung für die Welt und jene die sich von der Welle abwenden und dem SELBST zu!

Ja, es geschehen schreckliche Dinge, die aus der Angst entstehen und wiederum Angst auslösen. Aber niemand braucht sie diese Angst. Sie ist die Pervertierung des INSTINKTES. Es liegt an jedem selbst dem etwas engegenzustellen und zwar sich selbst, sein entwickeltes und erfahrenes SELBST! Es gilt wieder in die Kraft zu kommen, die alten Wege zu nutzen um sich daran zu erinnern, dass wir selbst es sind die entscheiden können, wie wir auf die rauhe See die uns umgibt reagieren wollen! Es liegt an uns selbst die eigene Welt zu verändern, nicht durch Verdrängung oder Rückzug sondern durch Veränderung (!) des eigenen Zustandes – und das will und kann geschehen, denn dazu sind wir gemacht – es ist ganz einfach unsere Bestimmung!

 

Tauscht eure Ängste gegen Selbsterfahrung und echten Instinkt, verwendet eure Lebensenergie sinnvoll, wendet euch euerem Selbst zu und die Welt wird sich ändern – ganz nach dem Gesetz der Resonanz! Handelt kraftvoll und tut was nötig ist! Stützt wo ihr könnt! Seid Vorbilder!

herzlichst

Euer Georg

 

 

About Post Author

Georg

2 Comments

  • Alexander

    Absolut guata Beitrag Georg, bin lächelnd davorgesessen – eben weils is, wie es is.
    Liegt immer in unserer Eigenverantwort, guat is! Letztendlich hat jeder von uns, jeden Tag eine Ent-Scheidung zu treffen.

  • Julia

    Danke für diese wahren bewegenden und verändernden worte

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.